Sie ist Leiterin der Abteilung für Epidemiologie an der Med.Univ.Wien.
In ihren Arbeiten konzentriert sich Eva Schernhammer auf den Zusammenhang zwischen zirkadianen Rhythmusstörungen – Veränderungen im 24-Stunden Biorhythmus, die durch äußere oder innere Einflüsse hervorgerufen werden – und der Entstehung von chronischen Erkrankungen wie Krebs (light exposure and the etiology of cancer).

Univ. Prof. DDr.med. Eva SCHERNHAMMER

Univ. Prof. DDr.med. Eva SCHERNHAMMER